Montagebedingungen


Stand: 01.01.2007


1. Geltungsbereich: Bundesrepublik
Diese Montagebedingungen gelten für Montagen, Revisionen und Inbetriebnahmen, soweit sie außerhalb unseres Werkes durch unser Personal durchgeführt werden.


2. Arbeitszeit
Die normale Arbeitszeit beträgt 37 Stunden in der Woche, und zwar von Montag bis Freitag je 7,4 Stunden. Unser Personal ist angewiesen, sich möglichst der am Montageort üblichen Arbeitszeit anzupassen, soweit diese 37 Stunden in der Woche nicht übersteigt.


3. Verrechnungssätze

3.1 Wir berechnen bei Montagen, Revisionen, Inbetriebnahmen sowie Einweisung von Bedienungspersonal durch einen Messtechniker für jede aufgewendete normale Arbeitsstunde 60 EURO. Als Arbeitszeitgelten auch Reisezeit einschl. Vorbereitung der Abreise, das Suchen einer Wohnung an Ort und Stelle und Wartezeiten im Rahmen der normalen Arbeitszeit. Wenn unser Personal aus betrieblichen Gründen länger als die in Abschnitt 2 angegebene Zeit arbeiten muss, wird die Mehrzeit mit folgenden Zuschlägen berechnet:
    a) 1. - 6. Mehrarbeitsstunde je Woche 25 %
    b) alle weiteren Stunden an Wochentagen 50 %
    c) alle Stunden an Sonntagen 70 %
    d) alle Stunden an Feiertagen gemäß den tariflichen Bestimmungen 100 % oder 150 %

3.2 Für die Entsendung eines Ingenieurs berechnen wir für jede aufgewendete normale Arbeitsstunde 95 EURO.


4. Auslösung
Die Auslösung wird gesondert in Rechnung gestellt.


5. Erschwerniszulage
Bei Arbeiten unter erschwerten Verhältnissen (Schmutz, Hitze, etc.) wird für den Messtechniker eine Erschwerniszulage in Höhe von 15 - 25 % des Stundensatzes berechnet. Erschwernisstunden sind auf dem Stundenzettel gesondert aufzuführen.


6. Reisekosten
Bei Reisen werden die entstandenen Kosten für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (2. Wagenklasse für den Messtechniker, 1. Wagenklasse für den Ingenieur) einschl. anfallender Zuschläge in Rechnung gestellt, sofern nicht andere Verkehrsmittel benutzt werden. Außerdem berechnen wir die Kosten für Transport und Aufbewahrung von Gepäck und Werkzeugen sowie Auslagen für Briefe, Telegramme und Ferngespräche, soweit sie durch die Montagearbeiten bedingt sind. Reisekosten für Familienheimfahrten werden gemäß Bundestarifvertrag berechnet. Wird für die Reise ein Kraftfahrzeug benutzt, stellen wir die gefahrenen Strecken mit 0,60 EURO je Kilometer in Rechnung. In diesem Betrag sind die Kosten für Gepäck- und Werkzeugbeförderung eingeschlossen.


7. Hilfeleistungen
Zu Lasten des Bestellers fallen sämtliche Maurer-, Zimmer-, Stemm-,Schlosser- und Schweißarbeiten, Beihilfe beim Transport schwerer Gegenstände sowie die Beistellung der nötigen Hilfsarbeiter, ferner die Beistellung der erforderlichen Montagehilfsmittel wie Rüstzeug, Leitern usw.. Rohrleitungen für mechanische Messgeräte wie Mengenmesser, Manometer usw. sind vom Besteller zu installieren, Starkstromleitungen bis zum Messschrank oder zu einzelnen Geräten sind vom Besteller zu verlegen. Alle für die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften notwendigen Maßnahmen sind vom Besteller zu seinen Lasten durchzuführen.


8. Montagematerial
Von uns bereitgestelltes Montagematerial wird nach Aufwand berechnet. Der Besteller ist verpflichtet, einen verschließbaren Raum für die Aufbewahrung des Montagematerials und des Werkzeuges zur Verfügung zu stellen.


9. Arbeitszeitbescheinigung
Die Arbeitszeit des Messtechnikers wird auf unseren Montagebescheinigungen eingetragen. Diese Montagebescheinigungen sind vom Besteller oder dessen Stellvertreter nach beendeter Arbeit vor der Abreise unseres Personals, bei länger dauernden Arbeiten wöchentlich, abzuzeichnen. Ist es infolge besonderer Umstände unserem Personal nicht möglich, die Unterschriften des Bestellers zur Bescheinigung zu erhalten, so gelten die Eintragungen des Personals. Die Montagebescheinigungen sind Grundlage für die Berechnung der aufgewendeten Arbeitszeit an den Besteller.


10. Berechnung und Bezahlung
Alle Montagen werden nach Zeitaufwand berechnet. Die Montagekosten sind unabhängig von etwa getroffenen Zahlungsvereinbarungen für die Lieferung von Geräten jeweils sofort nach Rechnungserhalt fällig. Bei länger dauernden Montagen behalten wir uns vor, Teilrechnungen auszustellen. Alle Preise sind Nettopreise. Die Mehrwertsteuer wird zusätzlich getrennt berechnet.


11. Montageüberwachung
Bei Montagen, deren Überwachung bzw. Nachprüfung wir als notwendig erachten, entsenden wir einen Ingenieur unter Anrechnung des Tagessatzes und Ersatz der Fahrtauslagen nach Ziffer 3.2 und 4..


12. Abnahme
Jede Montagearbeit ist nach ihrer Beendigung vom Besteller oder dessen Beauftragten abzunehmen; unserem Montagepersonal ist eine entsprechende Abnahmebescheinigung auszuhändigen. Mit der erfolgten Abnahme geht die Gefahr und Sorge für die betriebsmäßige Instandhaltung der Anlage bzw. Einzelgeräte an den Besteller über. Erfolgt aus irgendeinem Grunde, der nicht durch uns zu vertreten ist, die Abnahme nicht im Anschluss an die Montagearbeiten, so gilt die Anlage mit dem Tage der Abreise unseres Montagepersonals als abgenommen. Fordert der Besteller eine nochmalige Anwesenheit unseres Montagepersonals zur Übergabe, so werden die hierdurch entstandenen Kosten dem Besteller berechnet.


13. Gewährleistung
Hierfür gelten die Bestimmungen der “Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie” sinngemäß. Für Reparatur-Arbeiten an unseren Erzeugnissen außerhalb unseres Werkes übernehmen wir keine Gewährleistung, da Kontrollprüfungen nur im Werk selbst durchführbar sind.


14. Gerichtsstand für beide Teile ist Marl.